Wer benötigt ein Einladungsformular oder ein Einladungsschreiben für die Schweiz?

Die Schweiz gehört zum Schengenraum und deshalb können Reisende, die ein Visum für das Land benötigen, ein Schengen-Visum beantragen, das für einen Aufenthalt bis zu 90 Tage gilt. Wer visumpflichtig ist und in Schweiz seine Freunde oder Verwandten besuchen will, muss dies beim Antrag mit einem Einladungsschreiben beweisen.

Was muss ein Einladungsschreiben für ein Visum für die Schweiz beinhalten?

Zuallererst muss es in einer der schweizerischen Amtssprachen verfasst sein, also Deutsch, Fran-zösisch oder Italienisch. Ist es in einer anderen Sprache verfasst, kann die zuständige Visumsbe-hörde eine Übersetzung verlangen. Ansonsten ist der Inhalt entscheidend - es gibt keine zwin-gende Form für einen Einladungsbrief für ein Visum in der Schweiz. Diese Ein-ladung muss aber bestimmte Inhalte vorweisen, damit einem Schweizer Visum zugestimmt wer-den kann:

1. Staatsangehörigkeit, Name, Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer und Emailadresse des Einladenden und der Person, die zu Besuch kommen will

2. Eine Erklärung, dass der Besuch zu einem bestimmten Termin erwartet wird

3. Dauer des Besuchs

4. Datum

5. Unterschrift des Einladenden

Das sind die grundsätzlichen Dinge, die für ein Einladungsschreiben für ein Schweizer Visum gelten, aber es ist immer besser, noch ein paar mehr Informationen in diesem Brief mitzuteilen. Wenn ein Verwandtschaftsverhältnis besteht, sollte beschrieben werden, dass zum Beispiel die Cousine, der Onkel, die Tante oder der Großvater zu Besuch kommen möchte. Wenn ein Freundschaftsverhältnis besteht, kann auch dies näher beschrieben werden - wie lange man sich kennt, wo man sich kennengelernt hat. Auch die näheren Umstände für diesen Besuch können erläutert werden, vielleicht steht ein Geburtstag an oder ein kulturelles Ereignis, das man gemeinsam besuchen möchte.

Kostenübernahme des Besuchs

Übernimmt der Einladende die Kosten und die Verpflegung für den Besuch in der Schweiz, sollte dies auch in dem Einladungsschreiben erwähnt werden. Dies verpflichtet den Gastgeber allerdings nicht. Bei der Vergabe des Visums kann die zuständige Schweizer Aus-landsvertretung deshalb darauf bestehen, dass der Einladende eine Verpflichtungserklärung un-terschreibt. Dies ist ein Formular, das zuerst der Antragsteller ausfüllt und dann seinem Gastgeber zukommen lässt. Einige Schweizer Auslandsvertretungen senden sie den Gastgebern direkt zu. Es kann nicht online heruntergeladen werden, aber es existiert ein Musterbrief https://www.eda.admin.ch/dam/countries/countries-content/thailand/de/Mus..., sodass man sich zumindest eine Vorstellung machen kann: Hier verpflichten sich die Gastgeber, die Kosten für Reise und Un-terhalt zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus garantieren sie die Übernahme der Kosten im Krankheitsfall oder bei einem Unfall. Dies kann höchstens ein Betrag von 30.000 Franken sein.

Bei einem Antrag für ein Schengen-Visum ist es allerdings sowieso Pflicht, eine Reisekrankenver-sicherung zu erwerben, die für die gesamte Dauer des Besuchs gilt und eine Mindestdeckung der medizinischen Kosten von €30.000 besitzt.

Schweizer Visum: Beispiel für ein Einladungsschreiben

Es gibt keine konkrete Vorlage oder ein genaues Einladungsformular, aber in dem Merkblatt des Schweizer Staatssekretariats für Migration gibt es ein Beispiel https://www.sem.admin.ch/dam/data/sem/einreise/merkblatt_einreise/mb-ein...
Es ist auf alle Fälle gut, in dem Einladungsschreiben über die nötigen Angaben hinaus noch mehr Informationen zu dem Besuch zu machen, damit die Chance auf die Erteilung einen Visums für die Schweiz wächst.

AXA bietet unterschiedliche Versicherungen an, die für das Schengen-Visum und für Reisen in Europa notwendig sind, darunter ein besonders günstiges Angebot, das Sie nur €0.99 ($1.11) pro Tag kosten würde. Wenn Sie ein Visum für Europa beantragen, müssen Sie auch eine Reiseversicherung vorlegen, die Sie in Notfällen auf Ihren Reisen schützt. Bei keiner der AXA Policen haben Sie eine Eigenbeteiligung. Die AXA Reiseversicherungen werden in sämtlichen Botschaften und Konsulaten des Schengenraums akzeptiert.