Was ist eine Verpflichtungserklärung und wo bekomme ich sie her?

Sie bereiten sich auf Ihren Aufenthalt im Schengen-Raum vor? Drittstaatsangehörige aus 104 Ländern müssen selbst für einen kurzzeitigen Aufenthalt in der Schengen-Zone ein Schengen-Visum beantragen. Sind auch Sie visumpflichtig? Falls ja, müssen Sie sich mit den erforderlichen Dokumenten für den Schengen-Visum-Antrag auseinandersetzen. Ob Sie Ihren Unterlagen für das Schengen-Visum auch eine Verpflichtungserklärung beilegen müssen oder nicht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wichtig: Stellen Sie in jedem Fall sicher, dass Sie alle relevanten Unterlagen bei Ihrem Visum-Antrag einreichen. Denn sobald etwas fehlt, wird der Antrag für Ihr Schengen-Visum abgelehnt!

Wer braucht eine Verpflichtungserklärung für das Visum?

Werden Sie von Familie, Verwandten oder Bekannten in den Schengen-Raum eingeladen und können die Kosten für Ihre Reise nicht aus eigenen Kräften stemmen? In diesem Fall kommt die Verpflichtungserklärung ins Spiel! Diese wird von der Person, die Sie einlädt, unterzeichnet und stellt sicher, dass sie im Notfall für entstehende Kosten aufkommt, die im Rahmen Ihres Aufenthaltes im Schengen-Raum entstehen.

Wann wird eine Verpflichtungserklärung benötigt?

Das Schengen-Visum Typ C für kurzzeitige Aufenthalte bis maximal 3 Monate in der Schengen-Zone eignet sich ideal für touristische Aufenthalte und Reisen, für Besuche von Familien, Verwandten und Freunde sowie Geschäftsreisen. Besonders beim Antrag eines Besuchervisums kommt es häufig vor, dass Verpflichtungserklärungen für Ausländer ausgestellt werden. Aber auch im Rahmen von Geschäftsreisen ist eine Visum Verpflichtungserklärung durch den Gastgeber möglich.

Das Besuchervisum und die Verpflichtungserklärung

Für den vollständigen Antrag Ihres Besuchervisums sind einige Dinge zu beachten: Hierzu zählen das Einladungsschreiben, eine Erklärung zu Ihrem Reiseverlauf sowie eine Reisekrankenversicherung. Entscheidend ist allerdings der Nachweis über Ihren Lebensunterhalt, da dieser ausschlaggebend darüber ist, ob eine Verpflichtungserklärung für Ihren Visumantrag abgegeben werden muss oder nicht.

Was ist die Visum Verpflichtungserklärung?

Auch wenn Sie nur zu Besuchszwecken in den Schengen-Raum eingeladen werden, müssen Sie nachweisen können, dass Sie über ausreichend Geldmittel für den gesamten Reisezeitraum verfügen. Sie müssen daher in der Lage sein, Ihre Reise- und Aufenthaltskosten selbst decken zu können.

Wie können Sie Ihren Lebensunterhalt nachweisen?

Folgende Dokumente kommen als Finanzierungsnachweise in Frage:

  • Kontoauszüge der vergangenen 3 Monate, wobei sich auf dem Konto ausreichend finanzielle Mittel für Ihren gesamten Aufenthalt befinden müssen!
  • Bargeld und Reiseschecks
  • Kreditkarten – inklusive eines Auszugs vom Guthaben auf Ihrer Kreditkarte sowie Kopien Ihrer Karte
  • Eine Bescheinigung Ihres Arbeitgebers mit der Höhe Ihres Gehalts
  • Steuerliche Nachweise über Ihr Einkommen
  • Nachweis über Ihre Rentenbezüge
  • Nachweise über sonstiges Vermögen

Können Sie Ihren Aufenthalt im Schengen-Raum nicht eigenständig finanzieren, können Sie sich eine Verpflichtungserklärung ausstellen lassen: Ihr Gastgeber verpflichtet sich in diesem Fall, für alle Kosten aufzukommen, die im Rahmen Ihres Aufenthaltes im Schengen-Raum entstehen.

Gut zu wissen: Können Sie jedoch die Kosten für Ihre Besuchsreise selbst tragen und Ihre finanziellen Eigenmittel nachweisen, dann ist eine Visum Verpflichtungserklärung nicht nötig!

Verpflichtungserklärung Visum: Das Prozedere

Für die Verpflichtungserklärung gibt es amtliche Vordrucke, die vom Gastgeber ausgefüllt werden müssen. Ihr Gastgeber kann die Verpflichtungserklärung in seinem Land abgeben. In manchen Schengen-Ländern, wie Deutschland und der Schweiz wird eine einmalige Gebühr für Visum Verpflichtungserklärungen erhoben. In Deutschland beträgt sie 29 Euro.

Ihr Gastgeber mit Hauptwohnsitz in Deutschland kann die Verpflichtungserklärung für Ihr Visum bei der deutschen Ausländerbehörde an seinem Wohnsitz abgeben.

Verpflichtungserklärung Formular für Deutschland

Die förmliche Verpflichtungserklärung ist dazu da, dass sich Ihr Gastgeber verpflichtet, für alle Kosten, die aufgrund Ihrer Reise in Deutschland entstehen, aufzukommen. Dies umfasst auch Kosten für eine Krankenbehandlung und Rückführung in Ihr Heimatland. Die Verpflichtungserklärung wird von den deutschen Ausländerbehörden am Wohnort des Gastgebers entgegengenommen.

Bei den örtlichen Ausländerbehörden erhält Ihr Gastgeber den bundeseinheitlichen Vordruck. Mit der Unterzeichnung der Visum Verpflichtungserklärung willigt er dazu sein, dass seine Bonität geprüft wird.

Verpflichtungserklärung Formular für Österreich

Für Verpflichtungserklärungen in Österreich wendet sich Ihr Gastgeber mit Hauptwohnsitz in Österreich an die für ihn zuständige Landespolizeidirektion. Außerdem sollte er vorher mit der Fremdenpolizeibehörde telefonisch Rücksprache halten. Gemeinsam mit der Landespolizeidirektion wird die Elektronische Verpflichtungserklärung (EVE) ausgefüllt und abgegeben. Dies geschieht online und ist kostenfrei. Mit Abgabe der Elektronische Verpflichtungserklärung wird die Bonität geprüft.

Der Gastgeber und Unterzeichner der Verpflichtungserklärung muss außerdem folgende Unterlagen mitbringen, um seine Identität und Bonität zu belegen.

  • Identitätsausweis
  • Meldezettel
  • Geeignete Einkommensnachweise (z.B. Lohn- und Gehaltszettel, Einkommensteuerbescheid)
  • Mietvertrag oder vergleichbares Dokument
  • Bei Vorliegen Nachweise über bestehende Sorgepflichten
  • Nachweise über Kredite (eventuell Selbstauskunft des Kreditschutzverbandes)
  • Unterlagen, die die Beziehung zum Antragsteller des Visums belegen

Verpflichtungserklärung Formular für die Schweiz

Können Sie keine ausreichenden, finanziellen Mittel vorweisen, so ist auch für die Schweiz eine Verpflichtungserklärung nötig. Dieses Formular wird von Ihrem Gastgeber unterzeichnet und von seiner Wohngemeinde oder der kantonalen Migrationsbehörde bestätigt. Im Rahmen der Verpflichtungserklärung willigt Ihr Schweizer Gastgeber ein, Kosten in Höhe von 30.000 Schweizer Franken, die im Zusammenhang mit Ihrer Reise entstehen können, zu übernehmen. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) informiert Sie über Ihre Einreise in die Schweiz und stellt auf seinen Seiten hilfreiche Merkblätter für die Verpflichtungserklärung zur Verfügung.

Welche Verpflichtungen geht ein Gastgeber ein?

Mit der Unterzeichnung der Verpflichtungserklärung für Ihr Visum willigt Ihr Gastgeber ein, für sämtliche Kosten aufzukommen, die im Rahmen Ihrer Reise und Ihres Aufenthaltes in der Schengen-Zone entstehen. Dies beinhaltet auch die Kosten für eventuelle Krankenbehandlung, medizinische Notfälle sowie für die Rückführung in Ihr Heimatland.

Wie lange ist eine Verpflichtungserklärung gültig?

Zwischen der Abgabe der Verpflichtungserklärung und der Erteilung Ihres Schengen-Visums sollten nicht mehr als 6 Monate liegen. Der Zeitraum ist deshalb so wichtig, da sich innerhalb eines halben Jahres durchaus die finanziellen Verhältnisse Ihres Gastgebers verändern können.
Verstreichen mehr als 6 Monate, so muss eine neue Verpflichtungserklärung abgegeben werden.

Kann eine Verpflichtungserklärung widerrufen werden?

Es ist gesetzlich nicht vorgesehen, dass eine Verpflichtungserklärung für ein Visum widerrufen werden kann. Sollten Sie Zweifel haben, dann nehmen Sie am besten Kontakt zur Ausländerbehörde auf.

AXA als Reisekrankenversicherung für ausländische Gäste

Sollte der Visumantragsteller selbst nicht in der Lage sein eine Reisekrankenversicherung abzuschließen, so kann das auch der einladende Gastgeber tun. Die Mindestdeckung der Reisekrankenversicherung muss 30.000 Euro betragen und verschiedene Kriterien für ein Schengen-Visumantrag erfüllen. Die AXA Schengen Krankenversicherung ist Schengen-Visa konform, wird von allen Botschaften und Konsulaten akzeptiert und kann in der Low-Cost-Variante bereits ab 0,99 € am Tag vom Gastgeber abgeschlossen werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

FAQ Rubrik

Was ist eine Verpflichtungserklärung?

Im Rahmen einer Verpflichtungserklärung für ein Visum in der Schengen-Zone verpflichtet sich der einladende Gastgeber alle Kosten zu übernehmen- die im Zuge der Reise inklusive Aufenthaltsdauer seines Gastes im Schengen-Raum entstehen können.

Wer braucht eine Verpflichtungserklärung?

Sie sind visumpflichtig für einen kurzzeitigen Aufenthalt im Schengen-Raum und werden von einem Staatsbürger der Schengen-Zone einladen. Wenn Sie nicht in der Lage sind - die Kosten für Ihre Reise aus eigenen finanziellen Mitteln zu stemmen - so kann Ihr Gastgeber eine Verpflichtungserklärung für Sie unterzeichnen.

Wie lange ist die Verpflichtungserklärung gültig?

Zwischen der Abgabe der Verpflichtungserklärung und der Visumerteilung sollten nicht mehr als 6 Monate liegen - da sich in der Zwischenzeit die finanziellen Verhältnisse der einladenden Person ändern können.